Kategorie: NEWS auf der Homepage

Wir trauern um Gisela Wedermann

Wir trauern mit Dieter und seiner Familie  um unser Vorstandsmitglied Gisela Wedermann. Sie hat vor einigen Jahren, als sie nach Pressbaum zogen, mit ihrer stillen, hilfsbereiten und freundlichen Art schnell viele Freundinnen  gefunden! Stets hat sie ein liebes Wort bereit gehabt und sich unermüdlich ehrenamtlich engagiert. Bei der Tafel Team Österreich, Beim E Mobil und in unserer Ortsgruppe Pressbaum-Tullnerbach. 

Ihre Stimme, die uns vertraut war schweigt.  Gisela, die gerne in unserer Mitte war, ist nicht mehr da. Was bleibt sind viele dankbare und fröhliche Erinnerungen  die uns niemand nehmen kann! 

Wir können getrost glauben, dass der Tod nicht das Letzte ist, sondern ein Übergang zur Vollendung durch Gottes Gnade.

Kostenloser Corona-Test

Kostenloser Corona-Test für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreich in jeder Gemeinde

„Niederösterreich testet“ am 12. und 13. Dezember

COVID 19 Massentestungen in Pressbaum und Tullnerbach

Zur INFO für alle Pressbaumer und Tullnerbacher !

COVID 19 Massentestungen in Pressbaum

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger !

Am 12. und 13. Dezember 2020 sind alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreich eingeladen, sich einem COVID 19 Schnelltest zu unterziehen. Die Organisation und Abwicklung liegt in der Verantwortung der Gemeinden.

Hier die ersten Informationen für Pressbaum:

1./ Die Testaktionen richten sich an alle Bürgerinnen und Bürger ab 6 Jahren mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in Pressbaum. Minderjährige müssen von einem Elternteil begleitet werden

2./ Die Testung wird durchgeführt und bei positivem Ergebnis werden Sie von der Gesundheitsbehörde innerhalb von 2 Stunden kontaktiert. Ein PCR Test ist dann sofort durchzuführen und eine Absonderung wird angeordnet.

3./Pressbaum wird die Teststraßen so einrichten, dass ein Durchgehen durch die Teststraße ermöglicht wird, sodass das Aufeinandertreffen der zu testenden Personen soweit wie möglich eingeschränkt wird. Sie werden ersucht, keine Ansammlungen vor den Teststationen durchzuführen.

4./ Die Testzeiten wurden für 12. und 13. Dezember 2020 von 8 bis 18 Uhr festgelegt. Für Pressbaum werden voraussichtlich 4 bis 6 Teststraßen eingerichtet.

5./ Sie werden kommende Woche mit einer persönlichen Einladung per Post, auf der der Tag und der Zeitpunkt sowie der Ort Ihrer Testung vermerkt ist, verständigt. Es wird so aussehen, wie die Wahlverständigungskarten.

6./ Nach Erhalt dieses Schreibens melden Sie sich bitte ab dem 7. Dezember 2020 online unter www.testung.at/anmeldung zur Testung an. Für Personen, welche über keinen Internetzugang verfügen wird die Anmeldung über die Stadtgemeinde Pressbaum möglich sein. Die dafür vorgesehene Mail-Adresse sowie Telefonnummer wird noch morgen bekanntgegeben.

7./ Die vorherige Anmeldung sowie Zeiteinteilung ist unbedingt notwendig, um lange Wartezeiten und Menschenansammlungen zu vermeiden und eine halbwegs gleichmäßige Verteilung auf beide Tage zu gewährleisten.

8./ Die Testungen sind kostenlos.

9./Die Stadtgemeinde Pressbaum bedankt sich bereits im Vorhinein für allen Blaulichtorganisationen sowie beim Verwaltungspersonal der Gemeinde für die Mitarbeit sowie bei allen Bürgerinnen und Bürgern vorab für einen reibungslosen Ablauf der Testungen.

10./ Weitere Informationen finden Sie auch unter www.testungen.at !

Ihr Bürgermeister

Josef Schmidl-Haberleitner

COVID 19 Massentestungen in Tullnerbach

Sehr geehrte Tullnerbacherinnen und Tullnerbacher!

Am 12. und 13. Dezember sind alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher eingeladen, sich einem COVID-19 Schnelltest zu unterziehen. Die Organisation und Abwicklung liegt in der Verantwortung der Gemeinden.

Am Freitag wurden wir darüber informiert und hier nun die ersten Informationen für die Marktgemeinde Tullnerbach:

  • Die Testaktion richtet sich grundsätzlich an alle Bürgerinnen und Bürger ab 6 Jahren mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in Tullnerbach. Minderjährige müssen von einem Elternteil begleitet werden.
  • Die Teilnahme ist kostenfrei
  • Es wird ein Schnelltest mit Rachenabstrich durchgeführt, sollte Ihr Testergebnis positiv sein, werden Sie binnen kurzer Zeit von der Gesundheitsbehörde kontaktiert.
  • In Tullnerbach werden wir voraussichtlich 1-2 Teststraßen einrichten. Die Standorte werden erst definiert
  • Die Testzeiten sind Samstag, 12. und Sonntag 13. Dezember von 08:00 bis 18:00 Uhr.
  • Sie erhalten bis spätestens 7. Dezember von uns eine persönliche Einladung per Post, auf der der Tag und der Zeitpunkt Ihrer Testung vermerkt ist. Nach Erhalt dieses Schreibens melden Sie sich bitte online unter www.testung.at/anmeldung zur Testung an.
  • Die vorherige Anmeldung und die Zeiteinteilung sind unbedingt notwendig, um lange Wartezeiten und Menschenansammlungen zu vermeiden und eine halbwegs gleichmäßige Verteilung auf die beiden Tage zu ermöglichen.
  • Für Menschen ohne Zugang zum Internet wird eine Anmeldungsmöglichkeit über die Gemeinde organisiert.
  • Alle Personen, die bei der Testung mitarbeiten, werden im Vorfeld getestet

Wir ersuchen Sie Alle, an dieser Testung teilzunehmen, um die Infektionsketten – vor allem bei Menschen ohne Symptomen – unterbrechen zu können. Alle weiteren und genauen Informationen erhalten Sie in dem bereits angekündigten Schreiben mit Ihrem persönlichen Testtermin und laufend hier auf unserer Homepage bzw. unter www.testung.at!

Am Montag findet eine Besprechung mit den Gemeindevertreter zur Planung der Teststrecke statt. Weitere Infos folgen!

Herzlichen Dank und einen schönen Sonntag!
Bgm. Johann Novomestsky

SCHAU auf dich / SCHAU auf mich

Jetzt 4 Wochen Disziplin – für ein gemeinsames, gesundes Weihnachten!

In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen dramatisch angestiegen. Mittlerweile liegen wir bei rund 5.000 Neuinfektionen pro Tag – das ist so hoch wie nie. Auch nimmt die Zahl der schweren Erkrankungsverläufe zu, in einigen Bundesländern ist schon mehr als die Hälfte aller Intensivbetten belegt.

Wenn die Ausbreitung des Virus in diesem Tempo weitergeht, werden die Krankenhäuser bald nicht mehr die Möglichkeit haben, alle Menschen zu behandeln: Operationen werden verschoben, Schwerkranke können nicht mehr medizinisch betreut werden. Das wäre eine unvorstellbare Gesundheitskrise, die wir nicht zulassen dürfen!

Um die Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern und die starke Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, hat die Bundesregierung für die kommenden vier Wochen umfassende Maßnahmen beschlossen. Dabei wurden wichtige Lehren aus den Erfahrungen des Frühjahrs gezogen. Die kommenden Einschnitte in unseren Alltag sind groß, ich verstehe auch, dass sie eine Belastung darstellen können oder beängstigend wirken. Aber die Maßnahmen sind gezielter, weil sie dort ansetzen, wo die größten Infektionsherde bestehen.

  • Generell gilt: Abstand halten, Hände waschen, Maske tragen. So schützen wir andere und uns selbst.
  • Außerdem gilt weiterhin, dass wir in Eigenverantwortung soziale Kontakte einschränken müssen, um uns selbst und andere zu schützen. Bei privaten Zusammenkünften unter Tags sollten nicht mehr als sechs Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen. Das ist zwar nicht Gesetz, aber verantwortungsvolles Handeln hilft, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.
  • Es gibt zwischen 20 Uhr und 6 Uhr Ausgangsbeschränkungen.Es ist erlaubt, ins Freie zu gehen, um notwendige Besorgungen zu erledigen, um anderen Menschen zu helfen oder um sich sportlich zu betätigen oder die Beine zu vertreten – selbstverständlich mit Abstand zu anderen Menschen.
  • Gastronomiebetriebe, Hotellerie, Freizeit- und Sportstätten werden geschlossen. Lokale dürfen weiterhin Lieferservice oder Speisen und Getränke zum Mitnehmen anbieten. Handel und Dienstleister bleiben geöffnet, pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche darf nur ein Kunde eintreten. Anders als im Frühjahr bleiben Parks und Bibliotheken geöffnet.
  • In Alten-, Pflege- und Behindertenheimen wird das Personal wöchentlich getestet, um den Schutz der Bewohner zu gewährleisten. Auch Besucher müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als zwei Tage) oder einen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als ein Tag) vorweisen. Jeder Bewohner darf zumindest alle zwei Tage einen Besucher empfangen. Nach zwei Wochen wird diese Regel gelockert und auf einen Besucher täglich erweitert. Nach wie vor gilt: Palliativ- und Hospizbetreuung sind jedenfalls möglich und es darf nicht zu Härtefällen kommen.Das ist eine große Verbesserung im Vergleich zum Frühjahr und bedeutet, dass niemand mehr vereinsamen oder alleine sterben muss.
  • Oberstufen und Universitäten gehen ins Homeschooling, während Kindergärten und Unterstufen weiterhin beim regulären Schulbetrieb bleiben. Das entlastet berufstätige Eltern stärker als die generellen Schulschließungen im Frühjahr.

Es liegt an uns allen, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Wenn wir die kommenden vier Wochen diszipliniert sind, können wir die Infektionszahlen so weit drücken, dass wir Weihnachten so normal wie möglich verbringen können. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Herausforderung meistern werden – zusammen.

Bleiben wir gemeinsam gesund!

Herzlich, Ihre Ingrid Korosec

https://www.seniorenbund.at/wissenswertes/jetzt-4-wochen-disziplin-fuer-ein-gemeinsames-gesundes-weihnachten-das-thema-der-woche/